100.000 Euro anlegen und nie wieder Geldsorgen haben?

Lesezeit: ca. minuten

100.000 euro anlegen

Nur 100.000 Euro anlegen und nie wieder Sorgen um Geld machen, kann das wirklich funktionieren? Klingt in der heutigen Zeit mit wachsender Rentenlücke wie ein sehr hohes Versprechen, aber ich kann Dir jetzt schon sagen: Das ist alles andere als aus der Luft gegriffen.

„Aber was soll das überhaupt heißen, 100.000 Euro und gut ist, soll ich die aufs Konto packen?“

Keine Lust zu lesen? Schau Dir unser Video zum Thema an:

Geeignete Geldanlage für 100.000 Euro

Natürlich bringt es nichts, 100.000 Euro einfach aufs Girokonto zu legen, da würden wir tatsächlich Geld verlieren, weil die Inflation unser Geld nach und nach auffrisst. Und zwar sehr drastisch: Bei einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2% wäre unser Geld nach 30 Jahren nur noch 55.000 Euro wert!

Auch auf dem Tagesgeldkonto ist trotz Zinsen nichts zu holen; da bekommt man maximal einen Inflationsausgleich. Damit das mit dem finanziell sorgenfreien Leben also überhaupt funktionieren kann, müssen wir unser Geld also so anlegen, dass es mehr und nicht weniger wird.

Jetzt denken einige vielleicht an hochriskante oder spekulative Anlageklassen wie Kryptowährungen oder einzelne Aktien. Das ist aber keine gute Idee, weil das Geld auch hier mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger werden oder sogar ganz weg sein kann.

Ist ein Eigenheim eine gute Geldanlage?

Leider nein bzw. normalerweise nicht. Auch das Eigenheim ist oft kein gutes bzw. ausreichendes Investment, weil die Renditen hierfür regelmäßig überschätzt, die Risiken jedoch oft unterschätzt werden.

Wir brauchen also eine Anlagestrategie, wo unser angelegtes Geld mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mehr wird und wir gleichzeitig so wenig Risiko wie möglich eingehen.

Anlage in ETFs

Deshalb gehen wir von einer langfristigen, seriösen Geldanlage in stinknormale globale Aktien-ETFs aus und nehmen einfach die Marktrendite mit.

ETFs sind riesige Aktientöpfe, in denen Tausende von Aktien liegen. Und die taugen hervorragend für den Vermögensaufbau – vor allem, wenn Du mit möglichst wenig Risiko möglichst renditestark anlegen willst.

Verhältnismäßig risikoarm ist das, weil wir sehr breit anlegen. Wir investieren weltweit und branchenweit in Tausende Aktien gleichzeitig und spekulieren nicht auf die Entwicklung von einzelnen Firmen oder Branchen.

Und wir investieren langfristig, damit uns kurzfristige Kursschwankungen nichts anhaben können.

Diese Anlageform ist auch für jeden einfach möglich und umsetzbar.

Falls Du nicht genau weißt, was ETFs sind, und warum die für uns Privat-Anleger so gut geeignet sind, lies Dir unseren Blogpost „ETF für Anfänger“ durch.

Realistische Rendite-Annahmen für Berechnung

Egal, welche Geldanlage wir zugrunde legen: Um auf realistische Ergebnisse zu schauen, müssen die Beträge noch um Inflation, Steuern und Kosten bereinigt werden, was viele bei solchen Videos gerne mal vergessen.

Und wir nehmen für die Rente eine nur halb so hohe Rendite wie in der Ansparphase an. Wir sollten nämlich dann, wenn wir das Geld wirklich brauchen, auch etwas konservativer anlegen, damit wir nicht in Gefahr laufen, dass unser Geld am Ende nicht reicht, weil es gerade schlecht an der Börse aussieht. Darum legen wir dann die Hälfte in Bankguthaben oder in Staatsanleihen an.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

  • historische Durchschnitts-Rendite globale Aktien i.H.v. 8%
  • historische Durchschnitts-Rendite Bankguthaben/Staatsanleihen i.H.v. 2%
  • langfristige durchschnittliche Inflationsrate i.H.v. 2%
  • Kosten i.H.v. 0,15%
  • geltende Besteuerung von Aktienfonds

Schauen wir uns also mal verschiedene Szenarien mit konkreten Zahlen an, um nicht nur abstrakt darüber zu reden:

Beispiel 1: 100.000 Euro mit 40 Jahren anlegen

Im ersten Szenario legen wir im Alter von 40 Jahren unseren Betrag i.H.v. 100.000 Euro auf unserem Depot in ETFs an und gehen von einer Rentendauer von 30 Jahren aus. Wir nehmen also an, dass wir bis zum Alter von 97 das Geld aufbrauchen dürfen. Im Schnitt werden wir aktuell nur um die 80 Jahre alt, aber wir wollen ja auf Nummer sicher gehen.

Schmeißen wir all die Zahlen und Annahmen in unseren Renten-Sparrechner, können wir im Ergebnis ab 67 Jahren mit über 1.300 Euro Rente pro Monat aus unseren ETFs rechnen. Natürlich, wie erwähnt, nach Kosten, Steuern und Inflation.

Das ist ja schonmal ordentlich! Aber schauen wir auf ein weiteres Szenario.

Beispiel 2: 100.000 Euro mit 30 Jahren anlegen

Wir nehmen die gleichen Annahmen von eben, aber legen die 100.000 Euro bereits mit 30 Jahren an. Nun könnten wir ab 67 Jahren mit monatlich fast 2.300 Euro Rente rechnen.

Beispiel 3: 100.000 Euro mit 25 Jahren anlegen

Im dritten Szenario legen wir schon im Alter von 25 Jahren los. Alle anderen Bedingungen bleiben natürlich weiterhin gleich. Hier könnten wir ab 67 mit monatlichen Einnahmen von über 3.000 Euro rechnen. Nicht schlecht, was?

Ja, wir wissen auch, dass nicht viele Leute mit 25 Jahren so viel Geld auf der hohen Kante haben. Aber falls doch, siehst Du hier, was möglich ist,wie Du das Geld richtig schlau nutzen und welche realistischen Ziele Du Dir setzen kannst.

Warum möglichst früh starten (Zinseszins)

Vor allem siehst Du: Je früher Du die 100.000 Euro zusammen hast, desto mehr Kohle hast Du am Ende durch den Zinseszinseffekt. Denn der kann dann länger für Dich arbeiten. Das Anfangsalter kann dadurch sogar entscheidender sein als die Menge an Geld, die Du investierst!

Legst Du beispielsweise die 100.000 Euro mit 30 Jahren an, wird daraus bis zum Renteneintritt mit 67 ein Vermögen von fast 620.000 Euro nach Kosten, Steuern und Inflation. Legst Du ganze 50.000 Euro mehr an, also 150.000 Euro, allerdings erst mit 40 Jahren, werden daraus bis Renteneintritt nur fast 540.000 Euro.

Obwohl Du also ein Drittel weniger sparen würdest, hättest Du im ersten Szenario 80.000 Euro mehr am Ende. Das ist die Power vom Zinseszins!

100.000 Euro mit 60 Jahren anlegen, lohnt das noch?

Ob sich mit (über) 60 eine Anlage in ETFs noch lohnt, hängt stark von Deinem Ziel ab – also wofür Du anlegen möchtest – und außerdem von Deiner individuellen finanziellen Situation zum Renteneintritt.

Wir haben genau zu dem Thema einen Artikel geschrieben, wonach Du selbst gut beurteilen können solltest, ob das System noch Sinn für Dich macht.

Fazit: Einmal Geld anlegen und fertig?

Aus meiner Sicht haben wir bei jeder Beispiel-Strategie hier noch eine ordentliche Summe monatlich zur Verfügung, mit der wir unsere Rente gut aufbessern und ein schönes Leben leben können.

Die Idee hinter diesem Konzept ist ja, dass Du einmal 100.000 Euro investierst und Dich von da an nur noch um Deine aktuellen Lebenshaltungskosten kümmern musst. Am Ende hast Du dann die eben aufgeführten Beträge zur Verfügung. Wenn Du angestellt bist, natürlich alles on top zu Deiner gesetzlichen Rente.

Ich weiß nicht, wie das für Dich ist, aber ich finde das eine sehr motivierende Sichtweise. 100.000 Euro zurückzulegen, das kann fast jeder von uns schaffen.

Jetzt stell Dir mal vor, Du würdest 200.000 Euro anlegen. Wenn Du das Geld mit 40 investierst, kannst Du Dir später fast 2.400 Euro monatlich auszahlen. Auch erst mit 50 angelegt kommst Du immerhin noch auf 1.500 Euro. Wenn dann noch die gesetzliche Rente obendrauf kommt, lässt es sich doch sehr angenehm leben.

Auch nur 50.000 Euro anlegen kann einem sogar schon die Rente sichern.

Wenn Dich das motiviert hat und Du jetzt Schritt für Schritt lernen willst, wie Du Dein Geld in breit gestreute ETFs sinnvoll anlegst und Anfängerfehler, die Dich Zeit und Geld kosten, vermeidest, dann schau Dir hier unser kostenloses Webinar zum Thema an.

Verfasst von Dr. Anna Terschüren
Veröffentlichung: 04. Januar, 2024
LETZTE AKTUALISIERUNG: 09. Februar, 2024
Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

Schließ Dich über 20.000 neugierigen Menschen an

Erhalte wöchentlich unsere neuesten Momentaufnahmen – mit spannenden Punkten zu ausgewählten Themen, über die wir in den letzten Tagen gestolpert sind bzw. die uns bewegt haben – normalerweise über Geld, Produktivität, Psychologie. Trag Dich jetzt ein und sei dabei.

>